Advertisement
Dienstag, 17.05.2022 (20.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten

Christian BretschneiderWenn man am 7. Mai oben am Lichtensteiner Schloß stand, hatte man nicht nur einen schönen Blick auf die Stadt, sondern man vernahm von unten unter anderem Musik. Im sogenannten Altstadtquartier – der Hof des ehemaligen Rathauses - stand eine große Bühne, auf der man die unterschiedlichsten Akteure erlebte. Der Verein „Werkstatt Zukunft Lichtenstein“ veranstaltete den 1. Lichtensteiner Lenz. Nicht unerwähnt bleiben darf selbstverständlich der Geschichtsverein der Stadt Lichtenstein, dessen Mitglieder oben am Schloß zugange waren, darunter Christian Bretschneider, den viele als Lichtensteins Nachtwächter kennen. Er und weitere Mitglieder des Geschichtsvereins verkündeten Neues vom alten Schloss, von der Baustelle und geheimnisvolle Funde.

weiter …
 

Frühjahrsempfang in Limbah-OberfrohnaLimbach-Oberfrohna - Der Neujahrsempfang ist vielerorts eine Tradition mittels derer man die Gemeinschaft einer Kommune zusammenbringt. Vertreter von Vereinen, Einrichtungen, Unternehmen, Behörden und viele andere mehr. Coronabedingt mussten auch in Limbach-Oberfrohna die Neujahrs-Empfänge 2021 und 2022 ausfallen. Nun am 6. Mai fand eine Ersatzveranstaltung statt – ein Frühjahrsempfang, zu dem der neugewählte Oberbürgermeister Gerd Härtig begrüßte. Gleich zu Beginn ging er auf die zwei globalen Krisen ein, die seit dem letzten Neujahrsempfang im Januar 2020 Einfluß auf Deutschland, Sachsen und auch Limbach-Oberfrohna haben. Es gibt aber auch Menschen in Limbach-Oberfrohna, die nicht egoistisch sind und sich ehrenamtlich engagieren. So einige halfen, die älteren Mitbürger zu den Impfzentren zu fahren. Andere stellen jetzt während des Krieges in der Ukraine Wohnungen für Geflüchtete zur Verfügung. Stellvertretend für viele andere, wurden sie mit der Ehrennadel ausgezeichnet. Vereint mit anderen

weiter …
 

Märchenbrunnen sprudelt wiederSchon lange vor der Zeit fanden sich an der Grundschule Röhrsdorf interessierte Bürger ein, um sich den besten Platz zu sichern, von dem aus man ein großes Ereignis verfolgen konnte: die Übergabe des neuen alten Märchenbrunnens. Ein großes Fest in dem Chemnitzer Ortsteil, wenngleich die Ursache dafür nicht schön war. Im Oktober 2020 wurden mit viel Gewalteinwirkung die Märchenszenen vom Brunnen gestohlen. Mit nach dem ersten Diebstahl gemachten Abzügen fertigte man Kopien der Figuren, die nun am 6. Mai offiziell wieder ihrer Bestimmung übergeben wurden. Es bedurfte vieler fleißigen Helfer, um dem Brunnen zu neuem Glanz zu verhelfen. An sie ging nun ein großes Dankeschön, so an die Klempnerkollegen aus der Werkstatt von Jürgen Pfeifer. Ebenso an den Augustusburger Künstler

weiter …
 

Autohaus Motor LichtensteinEs war nicht zu überhören, dass die Kinder Lust auf die Veranstaltung hatten, die am 7. Mai in Lichtenstein im Autohaus Motor Lichtenstein über die Bühne ging. Das Autohaus hatte man für diesen Tag in eine Wettkampfarena verwandelt. Beim „Kindersprint“ kämpften Grundschüler aus Lichtenstein und der Umgebung um beste Zeiten. Die Organisatoren waren überwältigt von dem Andrang. Der „Kindersprint“ fand zum ersten Mal in der Stadt im Grünen statt. Es ist ein Projekt mit dem besonderen Anliegen, Kinder für Sport zu begeistern. Wie das heutzutage bei vielen Dingen der Fall ist, wäre die Veranstaltung „Kindersprint“ nicht möglich, gäbe es nicht Unterstützer und Sponsoren. Die in Lichtenstein waren von der Resonanz überwältigt. Benjamin Voigt und sein Team hatten die Idee, die Veranstaltung nach Lichtenstein zu holen. Vor dem Finale am 7. Mai fanden bereits Rennen statt. Doch es wurde nicht nur gerannt. Die Teilnehmer und andere Gäste erwartete außerdem ein umfangreiches Rahmenprogramm. Unterstützung gab es ebenso von den Tillinger Feuerwehrkameraden. Die Schirmherrschaft hatte die Stadt Lichtenstein übernommen. Die Resonanz am 7. Mai ruft quasi nach einer Fortsetzung. .Gewonnen haben am 7. Mai alle beim Kindersprint – für sie gab es Medaillen. Hier für die Erstklässler. Die Klassen 2, 3 und 4 folgten im Anschluss. Es gab natürlich die Kinder, die am schnellsten waren, die durften sich über Sachpreise und Gutscheine freuen. Und die Kinder, die am allerschnellsten waren, erhielten dazu noch einen Siegerpokal.

weiter …
 

Picknick-Konzert am KunnersteinDie Augustusburger Choryfeen hatten sich für das 3. Picknick-Konzert am Kunnerstein das schönste Wetter ausgesucht. Picknick-Konzert meint, dass die Gäste selbst etwas Essbares mitbringen sollten. Für Getränke, um die Stimmen für das Mitsingen zu ölen, war gesorgt. Das Repertoire der Augustusburger Choryfeen ist bunt gemixt und reicht von klassischen Volksliedern bis Rock und Pop. Gesungen wird unter anderem auf dem Kunnerstein, so wie am 7. Mai. Was man sich noch mehr wünscht, das ist der Nachwuchs. Auch Quereinsteiger mittleren Alters sind stets willkommen. Und dann singt man vielleicht auch schon bei einem der nächsten Picknick-Konzerte auf dem Kunnerstein in Augustusburg mit. 

weiter …
 

Geschichtsverein Hohenstein-ErnstthalDer Geschichtsverein Hohenstein-Ernstthal unternahm am 3. Mai einen bebilderten Ausflug in die Geschichte des Stadt- bzw. Freibades Hohenstein-Ernstthal. Anlass war das 95. Jubiläum, wenngleich das Bad nun schon seit einigen Jahren nicht mehr existiert. Henry Kreul hat in Archiven gestöbert und dazu auch viele eigene Erinnerungen hervorgekramt, um an dieses Stück Hohenstein-Ernstthaler Geschichte zu erinnern. Überlegungen und Pläne hinsichtlich Freibad existierten schon 25 Jahre vor der Eröffnung 1927. Erst gab es Kostenvoranschläge samt Inflation und dann Überlegungen zum Standort. Es erfolgten Ausschreibungen, aber erst im Mai 1927 konnte der Bau beginnen. Das nach nur 15 Wochen Bauzeit eröffnete Bad wurde nicht nur zum Planschen oder zum Sonnenanbeten genutzt sondern diente auch sportlichen Zwecken. Neben Sportlern konnten auch Mutige das Bad für Sprünge vom 10-Meter Holzturm nutzen. Genutzt wurde das Bad ebenfalls im Winter, so zum Schlittschuhlaufen. 1970 wurde in der DDR die staatliche Förderung von Eishockey drastisch reduziert, weil der Aufwand für olympische Medaillen zu groß erschien. Seit 1. April 1994 ist Eishockey in Hohenstein-Ernstthal auch nur noch Geschichte. Im Stadtbad wurde es ebenfalls ruhiger. 2002 war für Heinz Weller mit der offiziellen Beendigung des Badebetriebes dann ein bitteres Jahr.

weiter …
 

„Babytreff“ in NiederfrohnaZur ersten Auflage 2021 führte man den „Babytreff“ im großen Saal der Begegnungsstätte Lindenhof in Niederfrohna durch. In diesem Jahr wählte man den kleinen Saal – aber nicht weil in dem Ort der Nachwuchs ausbleibt, sondern weil Corona bedingt der erste Babytreff die Neugeborenen von anderthalb Jahren betraf und man nun wieder im Rhytmus ist. Schon die erste Auflage 2021 war eine erfolgreiche Veranstaltung. Es war der Nachwuchs vom NCC, der eine kleine Tanzperformance präsentierte. Von den jetzigen Babys wird vielleicht später mal auch das eine oder andere hier mittanzen. Nach 1990 war ganz besonders in Ostdeutschland ein Bevölkerungsschwund zu verzeichnen. In Niederfrohna war das nicht so, auch weil schon immer auf junge Familien gesetzt wurde. Niederfrohna kann als Wohnort mit einigem punkten. und auch für die Zukunft ist man gut gerüstet.

weiter …
 

Kindersprint in LichtensteinNein, es standen keine Ferien bevor – sondern eine Sportstunde an der Heinrich-von-Kleist-Grundschule in Lichtenstein. Keine gewöhnliche Sportstunde, sondern der Kindersprint - ein besonderes Sport-Projekt. Dass der Kindersprint in Lichtenstein Station machte, ist auch dem Autohaus Motor Lichtenstein zu verdanken. Eigentlich sollte die Veranstaltung schon im Frühjahr 2020 stattfinden, was aber Corona vereitelte. Der Parcours an den Grund-Schulen in Lichtenstein und Umgebung war nur ein Teil der Veranstaltung. Das Finale findet am 7. Mai statt. Unterstützt wird das Projekt auch vom Lichtensteiner Rewe-Markt Nicole Kunzendorf. Weitere Unterstützung kommt von der Volksbank-Raiffeisenbank Glauchau. Die Stadt Lichtenstein übernahm die Schirmherrschaft.

weiter …
 

Auf Schusters RappenDie Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft Limbach-Oberfrohna war am 30. April wieder Treffpunkt für die wanderfreudigen Mieter. Um 8.45 Uhr wurden die von Iris Weißbach mit musikalisch ausgeschmückten Hintergrund begrüßt. Bei zahlreichen Wanderungen der Wohnungsgenossenschaft wurde ein Stück des Weges mit dem Bus zurückgelegt, diesmal war man nur per pedes unterwegs. Zehn Kilometer galt es für die Wanderfreunde an diesem Tag zu bewältigen, es wurden dabei wieder verschiedene Etappenziele angesteuert. Man genoss nicht nur die Aussicht in Richtung Dorf Pleißa. An der Wanderhütte fand die große Rast statt. Das Versorgungsmobil hatte reichlich Getränke und Speisen geladen. Und dazu die Tropfen, die für eine bessere Verdauung sorgen sollten und für gute Laune. Die herrschte aber auch so, denn es strahlte dann doch mehr Sonne als man vorausgesagt hatte. Trotzdem war es ein wenig diesig, so dass die Wanderfreunde nicht ganz so weit blicken konnten wie bei klarer Sicht. Neben der Frühjahrswanderung gibt es außerdem die Herbstwanderung, die soll diesmal wieder in Richtung Zwickauer Mulde gehen. Nach jeder Wanderung findet ein gemütlicher Ausklang im Partyzelt statt, so auch am 30. April. Neben Gegrilltem, Suppen und Salaten stand ebenso Obst und Kuchen bereit, um der verbrannten neue Energie zuzuführen. Und die am 30. April nicht vom Wandern erschöpft waren, legten noch eine flotte Sohle aufs Parkett.

weiter …
 

Frühlings-Bauernmarkt in NiederfrohnaBereits vor dem offiziellen Start des Frühlings-Bauernmarktes am 30. April um 10 Uhr in Niederfrohna kamen die ersten Besucher. Die Tierpension Vogel hatte den Markt wieder organisiert und lud zum Wochenendeinkauf ein. Direktvermarkter aus der Region boten ihre Produkte feil. Neben Lebens- und Genussmitteln konnte man auch dies und das erwerben. Textilien, Taschen, Kosmetik und vieles mehr. Im Angebot waren außerdem Balkon-, Blumen- und Gemüsepflanzen. Dazu Sämereien, Erde und Futtermittel. Für die Besucher des Frühlings-Bauernmarktes gab es zudem verschiedene Imbiss-Möglichkeiten Da wollte sich die Hausmiez nicht lumpen lassen. Sie legte sich auf die Lauer. Ganz frisch gefangen bot sie Feldmaus an. Aber Maus ist wirklich nichts für Zweibeiner. Ob die Katze sie am Ende selbst gefressen hat oder sie zurück auf das Feld brachte, das ist nicht bekannt. Während die Eltern oder Großeltern ihre Einkäufe tätigten, brauchten die Kinder sich nicht zu langweilen. Sie waren unter anderem zum Basteln eingeladen. Es entstanden zum Beispiel kleine bunte Kerzenständer. Der nächste Bauernmarkt, der Herbstbauernmarkt, findet am 24. September statt - wie gewohnt, größer und umfangreicher als der Frühlingsbauernmarkt, diesmal um so mehr, denn da wird das 25. Jubiläum gefeiert.

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 10 von 4807