Advertisement
Donnerstag, 23.11.2017 (47.KW)
KabelJournal Chemnitzer-Land
Regionalnachrichten

Sebastian KrumbiegelDie Stadthalle Limbach-Oberfrohna begrüßt jährlich viele Prominente aus Musik, Theater und Show. Auch Politiker saßen schon auf der Bühne. Am 15. November war ein politisch engagierter Musiker zu Gast - Sebastian Krumbiegel, der aus seinem Buch "Courage zeigen" las. Das war das Thema der Veranstaltung, die der "L.O.s geht`s"-Verein in Kooperation mit der Stadthalle organisierte. Wie bei einem Pressegespräch im Anschluss der Vorsitzende des Vereins, Dietrich Oberschelp, berichtete, gibt es seit 7 Jahren in Limbach-Oberfrohna viele Bemühungen. Die Veranstaltung am 15. November wurde über die Stadt finanziert. Für 400 Schüler aus Limbach-Oberfrohna und Burgstädt war die Veranstaltung kostenfrei. Sebastian Krumbiegels Buch "Courage zeigen" ist ein Rückblick auf viele Episoden in seinem Leben, die Aufschluss darüber geben, warum es ihm gut tut, Haltung zu zeigen.

weiter …
 

Diakonie-Krankenhaus  Hartmannsdorf Das Diakonie-Krankenhaus  Hartmannsdorf lud am 11. November zum Tag der offenen Tür ein. Eröffnet wurde der 9. 30 Uhr vom Geschäftsführer Stephan Lazarides. Zur Eröffnung gab es, wie gewohnt, ein kleines Kulturprogramm - in diesem Jahr von der Kindertanzgruppe des TSV 1862 Hartmannsdorf gestaltet. In den verschiedenen Klinikbereichen hatte man wieder reichlich vorbereitet, um den Besuchern einen Einblick in die Krankenhausarbeit zu vermitteln. Interessant der Vortrag von Dr. Tom Ziegler zum Thema Wasser. Man kann darin nicht nur ertrinken, es lauern auch andere Gefahren. Zum Beispiel Saugwürmer, die durch die Haut eindringen und sich in den Organen des Körpers einnisten. Wer Urlaub in Afrika, Asien oder Südamerika macht, sollte dort Süßwasser-Gewässer meiden. Aber auch in Europa ist die Sommererfrischung in unbehandelten Gewässern nicht ohne.  Hier kann es ebenso zu Saugwurm-Befall kommen. Ursache ist der Kot von verwurmten Wasservögeln. Die Besucher waren nicht nur zum Anhören und zum Zuschauen eingeladen. Sie durften ebenfalls mitmachen. Die Angebote  zum Tag der offenen Tür richteten sich an die ganze Familie. Kinder durften sich auf einem großen Indoor-Spielplatz verausgaben und auch die Frau Puppendoktor besuchen. Wer den Tag der offenen Tür verpasst hat, kann sich ebenso unter www.diakomed.de über das Diakoniekrankenhaus in Hartmannsdorf informieren.

weiter …
 

der lange LulatschChemnitz - Jetzt leuchtet es - das mit 302 Metern höchste Bauwerk von Chemnitz - der Schornstein des Heizkraftwerkes, der, weil aus allen Himmelsrichtungen schon von weitem sichtbar, zum Wahrzeichen der Stadt wurde. Mit der Lichtinstallation, die am 13. November in Betrieb genommen wurde, ist dieses nun dazu noch eine besondere Attraktion - nämlich das wahrscheinlich weltweit höchste Kunstwerk. Dem vorausgegangen war eine Sanierung des Schornsteins durch eins - Energie in Sachsen - von 2011 bis 2013. Die Außenhülle wurde nach dem Entwurf des französischen Künstlers Daniel Buren gestaltet. 7 Farbabschnitte, die in der Nacht angestrahlt werden. Das Lichtdesign wurde von einer Dresdner Firma geplant und umgesetzt. Die Installation besteht aus 168 LED-Leuchten - mit je 100 LED. Betrieben werden die Leuchten mit 60 Watt, so sollen sie 100.000 Stunden in der Nacht halten, heißt rund 3 Jahrzehnte in Betrieb sein. An- und ausgeschaltet werden sie mittels Schaltuhr.

weiter …
 

Närrisches Treiben in NiederfrohnaNiederfrohna - Die fünfte Jahreszeit ist leider wie Winter. Kalt und feucht. Ganz so, wie der Beginn am 11.11.  - vielerorts war der Start  um 11.11 Uhr - in Niederfrohna, wie schon seit vielen Jahren, erst um 18.18 Uhr, denn die Narren vom Frohnbach geben sich nicht mit einem Rathaus zufrieden. Vormittags wird die Macht in Limbach-Oberfrohna übernommen und abends kommt Niederfrohna dran. An einem zünftigen Programm fehlt es nie. Zwischendurch wurde Werbung für den Männerballett-Kalender gemacht. Der Erlös kommt dem Chemnitzer Elternverein krebskranker Kinder zugute. Ungeduldig warteten die Schaulustigen auf den Auftritt der Präsidentin des Niederfrohnaer Carnevals Clubs. Der Schlüssel war irgendwo verschütt gegangen, wurde dann aber doch noch rechtzeitig aufgefunden. Niederfrohnas Nachwuchs schleppte ihn an, um ihn gemeinsam mit dem Bürgermeister Klaus Kertzscher an den NCC zu übergeben.

weiter …
 

Ausstellung Thomas Kretschel Hohenstein-Ernstthal -  "Es kommt nicht auf die Kamera an, sondern darauf, was man mit der Kamera macht."  Das vermittelte schon vor Jahrzehnten Dr. Harald Göbel seinen Schülern im Fach Visuelle Gestaltung. Dass diese Theorie in der Praxis ihre Richtigkeit erfährt, sieht man seit dem 9. November in der Kleinen Galerie in Hohenstein-Ernstthal. Der Fotograf Thomas Kretschel zeigt Fotos, die er ganz simpel mit dem Handy geschossen hat. Sonst mit Foto-Profitechnik unterwegs, überkam es ihn bei einer Reise nach Paris im vergangenen Jahr, ganz neu und erstmals in Besitz eines Smartphones, an dem Teil die Foto-Funktion auszuprobieren. Dass er Profi durch und durch ist, sieht man den Bildern in der Kleinen Galerie an. Thomas Kretschel hat wahrlich ein gutes viereckiges Auge für Motive, Situationen und Momente. Und so entstanden Bilder, die andere selbst mit teurer Profi-Kameratechnik nicht hinbekommen würden. Dr. Göbel hatte recht, schon zu Zeiten, als man mit dem Handy nur telefonierte. Paris aus dem Smartphone kann man bis Januar 2018 in der Kleinen Galerie in Hohenstein-Ernstthal in Augenschein nehmen.

weiter …
 

15 Jahre Geschichtsverein Hohenstein-ErnstthalHohenstein-Ernstthal  - Der Geschichtsverein der Karl-May-Geburtsstadt Hohenstein-Ernstthal feiert in diesem Jahr das 15. Jubiläum. Tätig sind die Mitglieder in vielerlei Hinsicht.Dabei knüpft man auch Kontakte zu anderen Vereinen. So zum Geschichtsverein Lichtenstein. Der neue Vorsitzende Patrick Bochmann war am 7. November zu Gast in der Karl-May-Stadt, um den Hohenstein-Ernstthalern zum 15. Geburtstag zu gratulieren. Verbindungen gibt es ebenso zu Geschichtsinteressierten, die keinem Geschichtsverein angehören. Reinhardt Schüppel zum Beispiel. Seit den 80iger Jahren auf dem Friedhof tätig, sicherte er zahlreiche Grabplatten - von Gräbern, die eingeebnet wurden. Untergebracht sind die in einer alten Gruft, die jetzt mal wieder offen war.

weiter …
 

Winterdienst in limbach-OberfrohnaLimbach-Oberfrohna - Man merkt es am Wetter - der Winter steht vor der Tür. Die Winterdienste sind vorbereitet. Auch der in Limbach-Oberfrohna. Unterwegs wird das Team vom städtischen Bauhof in gleicher Weise sein, wie im vergangenen Winter. Da es noch nicht die Glaskugel gibt, die genau vorhersagt, wann die Straßenverhältnisse so sind, dass der Winterdienst ausrücken muss, informiert man sich durch Wetterberichte und Wetter-Apps. 18 Mitarbeiter und dazu vier Bundesfreiwilligendienstleistende werden im Einsatz sein und das nicht nur auf den Straßen. Grundstückseigentümer beräumen die an ihren Grundstücken angrenzenden Gehwege selbst und sind laut  Straßenreinigungssatzung auch zum Streuen verpflichtet. Hilfreich für den Winterdienst ist, wenn Bürger ihre Autos so parken, dass die Räumfahrzeuge mit dem Schiebeschild durchkommen. Das Winterdienst-Team in Limbach-Oberfrohna ist bemüht, nahezu alle Straßen zeitnah zu beräumen, geordnet nach Priorität. Es wird nicht nur geräumt, sondern ebenso gesalzen. Seit einigen Jahren kommt die Feuchtsalztechnologie zum Einsatz. 80 Tonnen Salz sind in den Silos des Bauhofes gelagert. 200 Tonnen liegen bei vier verschiedenen Firmen in der Nähe, so dass der städtische Bauhof auch in Sachen Salz für den kommenden Winter wieder gut gerüstet ist.

weiter …
 

Sportstätte an der Vater-Jahn-Straße Burgstädt - Die Sportstätte an der Vater-Jahn-Straße in Burgstädt ist jeweils ab November für die Fussballer vom TV Vater Jahn  Spiel- und Trainingsstätte. Ab dem frühen Abend ist aufgrund der Lichtverhältnisse der Rasen nicht nutzbar. Beleuchtet wird nur von einer Seite. Trainiert wird deshalb unter anderem auf dem kleinen Hartplatz. Das Licht ist aber nur ein Problem, weil der Jahnplatz durch Nässe oft schwer bespielbar ist. Betroffen von den Burgstädter Problemen sind durch den Punktspielbetrieb letztendlich auch andere Vereine. Neben den Herren und den Oldies spielen beim  TV Vater Jahn ebenso alle Nachwuchsmannschaften  bis zur B-Jugend. Nicht nur für die wünscht man sich Verbesserungen. Die Sportstätte Jahnplatz ist kommunales Eigentum. Vielleicht ergibt sich was in Sachen Sanierung, bis dahin heißt es für die Fussballer weiter: Ohren steif halten!

 

weiter …
 

Dr. Rickauers Buch über Dietrich BonhoefferIn Limbach-Oberfrohna gibt es den Dietrich-Bonhoeffer-Platz. Eingeweiht wurde der zusammen mit dem Denkmal - am 8. Mai 2015 - 70 Jahre nach der Befreiung vom Nationalsozialismus. Den 8. Mai 1945 erlebte Dietrich Bonhoeffer nicht mehr, er wurde einen Monat zuvor, am 9. April, im KZ Flossenbürg hingerichtet. Die Anregung, ihm in Limbach-Oberfrohna ein Denkmal zu setzen, kam von der Kirchgemeinde Limbach-Kändler. Eine Verbindung zu Dietrich Bonhoeffer gibt es in Limbach-Oberfrohna nur indirekt. Im Ortsteil Wolkenburg befand sich ein Außenlager des KZ Flossenbürg. Dietrich Bonhoeffer - dass er Pastor und Widerstandskämpfer war, ist dem Straßenschild zu entnehmen. Wer mehr über ihn wissen möchte, hat unter anderem eine Menge Literatur zur Auswahl, um sich zu belesen. Neu ist ein kleines Büchlein. Geschrieben von Limbach-Oberfrohnas ehemaligen Oberbürgermeister Dr. Hans-Christian Rickauer.  

weiter …
 

Simon Kempston Lichtenstein -  In der schottischen Sonntagszeitung "Sunday Herald" wurde er als einer von Schottlands besten Singer-Songwriter beschrieben. Das er nicht nur das ist, sondern zudem den Fingerstyle auf seiner Gitarre bestens beherrscht, durften am 3. November Musikinteressierte  im Lichtensteiner Daetz-Centrum erleben. Das Daetz-Centrum als Musik-Veranstaltungsort - passt gut, immerhin werden viele Instrumente aus Holz gefertigt. Simon Kempston fuhr direkt von Edinburgh nach Lichtenstein - 1700 Kilometer. Er kam eine Stunde später an als erwartet, aber noch pünktlich. Vielleicht wissend, in welche Region es ihn verschlug, nämlich eine, die wirtschaftlich stark von der  Automobilindustrie geprägt ist. In seinem Song "The Last Car" besingt er das Schicksal der Arbeiter in Linwood. Die Stadt war wirtschaftlich abhängig von zwei Werken der Automobilbranche. Als beide 1981 dicht machten, wurden 13.000 Menschen arbeitslos. Simon Kempston singt über viele Dinge und man hört, dass er Schottland liebt. In guten und in schlechten Zeiten. Zuhause sein wird er in den nächsten Monaten nur wenig, sein Terminkalender ist voll. Schon am nächsten Tag machte er sich in Richtung Dänemark auf. Mit der Veranstaltungsreihe Club Lounge soll es im nächsten Jahr weiter gehen.

weiter …
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 10 von 3252